Einstieg in Git

Nachdem ich nun seit einigen Jahren mit Subversion und vorher mit CVS gearbeitet habe, wollte ich die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr mal nutzen, um mich mit dem von vielen gelobten Git, einem verteilten Versionskontrollsystem zu beschäftigen. Im Frühjahr des Jahres hatte ich bereits einen kurzen Ausflug zu SVK und Bazaar unternommen, bin damit aber nicht so richtig warm geworden.

Angeregt wurde ich zur Beschäftigung mit Git durch eine Umfrage unter den Debian Python Entwicklern, ob wir als Team von Subversion zu einem anderen Versionskontrollsystem wechseln sollten. Aufgrund der Bekanntheit von Subversion auch unter vielen Gelegenheits-Committern sind wir letztendlich bei Subversion verblieben, Git wäre aber die erste Wahl für einen Umstieg gewesen. Viele andere Debian Packages nutzen bereits Git für ihre Versionsverwaltung (eine nicht vollständige Projektliste findet sich z.B. unter http://git.debian.org/).

Heute habe ich dann in Elijah's Blog bei blogs.gnome.org gesehen, dass auch die Gnome-Entwickler git bevorzugen. Der Linux-Kernel und seit neuerem auch Perl nutzen bereits Git.

Es war also anscheinend keine schlechte Idee sich damit zu beschäftigen. Vorteile von Git, oder allgemein DVCS, gegenüber zentralen Versionskontrollsystemen sind aus meiner Sicht:

  • komplette lokale History, dadurch sind Vergleiche mit und zwischen älteren Versionen sehr schnell
  • Möglichkeit von lokalen Branches für die Entwicklung von einzelnen Features oder Bugfixes

Da ich noch mit vielen Subversion-Projekten arbeite und auch in absehbarer Zukunft weiter arbeiten werde, war mir auch die Möglichkeit zur Integration mit Subversion sehr willkommen. Unter http://git-scm.com/course/svn.html gibt es eine Einführung in Git für Subversion-Nutzer und unter http://utsl.gen.nz/talks/git-svn/intro.html für die Zusammenarbeit zwischen Git und Subversion mittels der Git-Erweiterung git-svn. Für Debian gibt es Git (als Package git-core) und die Subversion-Einbindung (als Package git-svn) bereits fertig zur Installation. Mit

aptitude install git-core git-svn

ist die Installation schnell erledigt und man kann gleich loslegen. Ich will hier nicht nochmal die bereits erwähnten und aus meiner Sicht sehr brauchbaren Tutorials nachstellen. Der Einstieg in Git ist, meiner Meinung nach, jedenfalls weniger kompliziert als manchmal behauptet wird.

Ich bin sehr angetan von git und werde es wohl in Zukunft intensiver nutzen.